Bewohner

1. Zielgruppen

Die LICHTWEITE ist eine (Nachsorge-)Einrichtung für erwachsene Menschen, die sich in einer sozialen Notlage befinden und eine sozialpädagogische Betreuung benötigen. LICHTWEITE nimmt folgende erwachsene Menschen (ab erreichtem 18. Lebensjahr bis kurz vor dem Pensionsalter) auf:

• Menschen im Massnahmenvollzug gemäss Art. 59 StGB (inkl. vorzeitiger Massnahmenvollzug bis hin zu WAEX)
• Menschen, die nach einem längeren Aufenthalt in einer Klinik bzw. einer es Zuhause als Anschlusslösung suchen
• Menschen, die eine Tages- und Beschäftigungsstruktur benötigen
• Menschen mit einer psychischen Behinderung, die eine dauerhafte Betreuung benötigen
• Menschen mit einer sozialen Beeinträchtigung
Der Bewohner darf bei einer psychischen Behinderung keine akute psychische Erkrankung aufweisen und muss medikamentös gut eingestellt sein. Ablehnen müssen wir Menschen mit einer schweren Pflegebedürftigkeit, einer primären oder akuten Suchterkrankung und mit einer akuten Gefahr an Selbst- und Fremdgefährdung. Er muss eine Minimalanforderung an täglicher Arbeit bzw. Beschäftigung erfüllen können. Der Bewohner muss in der Lage sein, sich in einer Gruppe von 6 Bewohnern bewegen und orientieren zu können. Weiterhin muss er bei Eintritt seine Motivation glaubwürdig darlegen können und eine Bereitschaft zeigen, sich auf diese neue Herausforderung einzulassen. Er muss bereit sein für ein weitgehend selbständiges und selbstverantwortliches Leben.

2. Aufnahmeverfahren

Ein Ein- bzw. Übertritt in die LICHTWEITE wird langfristig geplant und vor allem sorgfältig vorbereitet. Zur Vorbereitung gehören auch die notwenigen Akten des Bewohners, die schon vor dem Ein- bzw. Übertritt dem Team zur Verfügung stehen. Nach einem Schnupper-Aufenthalt werden die Modalitäten für einen Ein- bzw. Übertritt geregelt. Eine Probezeit und eine erste Standortbestimmung werden vereinbart. Sowohl bei der Dauer des „Schnupperns“ als auch bei der Probezeit wird eine flexible und individuelle Handhabung (zwischen einer Woche bis zu mehreren Monaten) angewendet. Ablauf des Aufnahmeverfahrens:

• Anmeldung
• Vorstellung inkl. Schnuppertage
• Kostengutsprache bzw. Einweisungsverfügung (Vollzugsauftrag)
• Eintritt mit einer Probezeit